Werden, Sein, Vergehen

Guten Morgen, es ostert nochđŸŁđŸŒ±

Neue Woche, neue Weisheit...


Ja, du wirst, du bist und wirst vergehen!

Immer wieder neu! đŸŒ±đŸ„€đŸ”„


Als ich so beim Feuer saß, kamen mir diese Zeilen in den Sinn. Und eigentlich habe ich jedes Jahr um diese Zeit, diese Gedanken. 

Ist es nicht so, dass wir im Leben stĂ€ndig irgendwelchen Prozessen ausgesetzt sind? Ich meine jetzt nicht unser physisches Dasein, natĂŒrlich ist auch das einem Prozess ausgesetzt, welches aber meistens doch etwas lĂ€nger dauert. 

Ich meine es so....

Wenn wir heute, ach was sag ich, wenn wir jetzt die sind, die wir sind, kann  im nÀchsten Moment etwas passieren und wir werden jemand anderes. Manchmal sind es schicksalhafte Ereignisse, manchmal suchen wir uns das Werden, Sein und Vergehen aus.

Und jedes Vergehen, trÀgt eigentlich einen Neuanfang in sich. 

Und immer in der Osterzeit verspĂŒre ich diesen Neuanfang. Irgendwie ist das Vergehende nun wirklich aufgelöst und das Werdende so sehr verfestigt, dass es eine gute Aussicht auf das Sein hat. 

Kann mir hier noch jemand folgen?😉


Ich mache es jetzt mal kurz.. Seid ihr heute noch die, die ihr vor einer Minute, gestern, letzte Woche, letzten Monat, oder letztes Jahr noch ward? Oder seid ihr jetzt Mutter, Vater, Oma, Opa, SchĂŒler, Lehrer, verheiratet, geschieden, verliebt, glĂŒcklich, unglĂŒcklich, gesund, krank,...

Was ich meine, wir verÀndern uns stÀndig. 

Und wir unterliegen stÀndig irgendwelchen Prozessen. 

Werden, Sein, Vergehen..

Ich wĂŒnsche euch in dieser Woche erstmal noch einen schönen Ostermontag und einen kraftvollen und glĂŒcklichen Neubeginn, wie, oder was auch immer das sein mag.đŸŒ±đŸ™

Eure Anke💚